Beim 'Rückzug' aus Syrien ist weniger wahrscheinlich mehr

  • 22 Ansichten
  • hinzugefügt
  • Autor:
Als US-Präsident Donald Trump seinen Plan ankündigte, ein paar Dutzend US-Soldaten in Syrien zu verlegen - um sie aus dem Weg zu räumen für eine bevorstehende türkische Invasion - explodierte das Washingtoner Establishment in Wut über das, was es als "Rückzug" der Vereinigten Staaten von Amerika aus Syrien bezeichnete.

Anstatt diese Misscharakterisierung zu bekämpfen, übernahm Trump diese selbst, tat so, als ob ein tatsächlicher Rückzug im Gange wäre, und kündigte am 9. Oktober an, dass "wir unsere Leute nach Hause bringen".

Wenn er die Wahrheit sagt, hurra! Aber soweit ich das beurteilen kann, sagt er nicht die Wahrheit.

Seit seinem Amtsantritt (nachdem er sich dafür eingesetzt hat, die USA aus den militärischen Sumpfgebieten im Nahen Osten und in Zentralasien zu befreien), hat Trump die Truppenstärke der USA in Syrien von 500 oder weniger unter Barack Obama auf mindestens 2.000 und möglicherweise bis zu 4.000 erhöht.

Der vermeintliche "Rückzug" der Vereinigten Staaten von Amerika aus Syrien bestand darin, einige hundert Soldaten über die Grenze in den Irak zu bringen, von wo aus sie nach Belieben Operationen in Syrien starten konnten.

Die irakische Regierung erhob Einwände gegen die Aufnahme von mehr US-Truppen auf ihrem Territorium, so dass der Plan nun dahingehend geändert wurde, Elemente einer gepanzerten Kampfbrigade ("weniger als ein Bataillon", also "weniger als tausend Soldaten", je nachdem, welche Art von Bataillon) einzusetzen, um syrische Ölfelder vor dem islamischen Staat (und vor der Regierung Syriens) zu schützen.

Wie viele US-Soldaten, Matrosen, Flieger und Marines waren vor dem angeblichen Rückzug in Syrien? Wie viele gibt es jetzt? Wie viele werden es bis zum Ende des Jahres sein?

Das auch nur annähernd genau zu sagen ist schwer. In den letzten Jahren (und nicht nur unter in Trumps Amtszeit) sind die Behauptungen der US-Regierung auf Truppenebene weniger spezifisch und allgemeiner geworden, sie sind weniger Angelegenheiten der öffentlichen Berichterstattung und mehr fiktive Staatsgeheimnisse.

Aber bis jetzt hat Trump nach diesen Angaben die Beteiligung der Vereinigten Staaten von Amerika an jedem Konflikt, den er von Obama geerbt hat, erhöht, selbst nachdem er versprochen hat, das Gegenteil zu tun, und sogar während er vorgibt, das Gegenteil zu tun.

Wenn die bisherige Performance ein Indikator für zukünftige Ergebnisse ist, ist das, was in Syrien vor sich geht, keineswegs ein Rückzug der USA. Anstatt dass US-Streitkräfte das Land verlassen, scheinen mehr Truppen und schwerere Waffen in das Land (und die Region, einschließlich B-1B-Bomber nach Saudi-Arabien) zu fließen.

Werden Trumps nicht-interventionistische Anhänger endlich bemerken oder zugeben, dass seine Rhetorik und seine Handlungen wie üblich nicht übereinstimmen? Die Chancen stehen nicht schlecht.

erschienen am 28. Oktober 2019 auf > Antiwar.com > Artikel
Quelle
 

Bewertung

Unbewertet